Nationalpark Hohe Tauern

Geschichte und Aktivitäten

Geschichte

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit 1.836m² das größte Schutzgebiet der Alpen und der größte Nationalpark Mitteleuropas. Drei österreichische Bundesländer  – Salzburg – Kärnten und Tirol – haben Anteil am NAtionalpark Hohe Tauern. Sie beschlossen 1971 mit der „Vereinbrung von Heiligenblut“ die Errichtung des Nationalsparks. Es sollte aber 10 Jahre dauern, bis in Kärnten der erste Nationalpark Österreich schließlich verwirklicht wurde. 1983 folgte Salzburg und 1991 auch Tirol. Bemerkenswert ist, dass der Nationalpark fast ausschließlich auf privatem Grundbesitz liegt.

Der Kärntner Teil des Nationalparks erhielt 2001 die internationale Anerkennung durch die Weltnaturrschutzorganisition IUCN, nachdem 75% der Kernzone außer Nutzung gestellt wurden. Der gesamte NAtionalpark Hohe Tauern wurde im Jahr 2006 als Schutzgebiet der Kategorie II (“ Schutzgebiet, das hauptsächlich zur Erhaltung von Ökosystem und zu Erholungszwecken verwaltet wird“) anerkannt. Interesant erscheint auch, das der Nationalpark Hohe Tauern, der Naturpark Rieserferner Ahrn und der Hochgebirgs – NAturpark Zillertaler Alpen gemeinsam mit 2.500m² den größsten länderübergreifenden Schutzgebietsverbund Europas darstellt.

Wilde Urlandschaften und die alte, bäuerlich geprägte Kulturlandschaft tragen zum vielfältigen Erscheinungsbild des Nationalparks bei. Österreichs höchste Berggipfel mit ihren Gletschern sowie steile Felsformtaionen und imposante Wasserfälle prägen das Aussehen des Nationalparks, der mit seiner Vielfalt an Lebensräumen Habitate für zahlreiche  bedrohte und seltene Tier- und Pflanzenarten.

(Quelle: Bergsteiger Dörfer, Mallnitz Perle im Nationalpark Hohe Tauern)

 

Aktivitäten

Der Nationalpark bietet viele Tolle Aktivitäten:

  • Schneeschuhwandern mit Wildtierbeobachtung
  • Winterwandern
  • Gäste Biathlon
  • Eisklettern
  • Winterreiten
  • u.v. m

Weitere Informationen hier  http://www.nationalpark-hohetauern.at/ oder bei Familie Saupper